Seite auswählen

Vita

Nicole Bleuler, Eugenia Campiotti, Regula Schobinger und Marina Poma

Nicole Bleuler-Odermatt

Im Alter von 13 Jahren hat sie mit dem Flötenstudium am Konservatorium Biel angefangen.
Ihr Berufsleben führte sie anschliessend nach Genf,wo sie gleichzeitig den Flötenunterricht weitergeführt hat, zuerst an der Musikakademie und anschliessend am Conservatoire populair unter der Leitung von Brigitte Buxtorf.
Sie hat ihre Ausbildung mit einem höheren Zeugnis am Konservatorium von Lausanne abgeschlossen.
Im Alter von 25 Jahren ist sie aus Berufsgründen in das Tessin gekommen, wo sie in verschiedenen Musikgruppen gespielt hat.
Seit 1997 ist sie Mitglied des Orchestra Arcadia.
Seit 2008 unterrichtet sie Querflöte für die Filarmonica Alto Malcantone, seit 2009 für die Blasmusik in Agno und seit 2016 in der Musikschule des Medio Malcantone.
Ausser dem Flötenquartett spielt sie auch mit einem Trio Flöte-Oboe-Klavier.

Eugenia Campiotti

ist in Varese geboren. Mit 12 Jahren hat sie mit dem Flötenstudium unter der Leitung von Giovanni Azzone begonnen und dieses mit Erfolg am Konservatorium in Mailand zum Abschluss gebracht.
Als begeisterte Flötistin hat sie immer Kammermusik vorgezogen und in verschiedenen Besetzungen, vom Duo mit Klavier zum Trio mit Geige bis zum Quartett mit Cello Konzerte gegeben. Sie hat sich zudem dem Duo mit Harfe und Trio mit Bläsern und Harfe gewidmet und mit denselben Konzerte mit Märchenerzählungen und Gedichtelesungen aufgeführt. Sie war Mitglied des Orchestra di fiati della Svizzera italiana mit welchem sie an verschiedenen Veranstaltungen teilgenommen hat. Sie ist Mitglied des Flötenquartetts Cake-Quartet seit dessen Gründung.

Sie hat für die Accademia Musicale S. Agostino in der Provinz Varese Querflöte unterrichtet und hatte viele junge Schüler verschiedener Nationalitäten aus der Scuola Europea von Varese.

Sie leitet als Mitarbeiterin der Tana dei Suoni Unterrichtsprojekte in Musik und Blockflöte im Primarschulenbereich.

Sie hat eine vierjährige Ausbildung in der Methode Rio Abierto genossen und diese bei der gleichnamigen Schule mit dem Diplom abgeschlossen, welches sie als anerkannte Ausbilderin auszeichnet.

Sie leitet Musikprojekte, wo sie die Instrumentenpraxis mit der Körperbewegung integriert, indem sie die Methode Rio Abierto anwendet; diese basiert auf der Nutzung der Musik zur Entdeckung der Wahrnehmung seiner selbst, im Bezug auf die Andern und auf das, was uns umgibt.

Regula Schobinger

Der erste Flötenunterricht wurde ihr am Konservatorium Bern durch Zdenek Zika vermittelt. Im Jahre 1979 führte sie ihre Ausbildung bei Elisabeth Nyffeler in Curio/Tessin fort. Das Abschlussdiplom erfolgte im Frühjahr 1988 an der Musikhochschule Lugano (Conservatorio della Svizzera Italiana) unter der Führung von Alfred Rutz.
Es folgten Kurse in Kammermusik unter der Leitung von Domenico Losavio, Paul Cleman, Marco Balderi und Benjamin Bunch.
Neben ihrer Lehrtätigkeit nahm sie Gesangsunterricht bei Antonella Balducci, Anna Bakja und Dan Sheng. Im Jahr 2000 war sie Gastmusikerin bei Aufnahme der ersten CD des Tessiner Ensembles ‘Panighiröl’.

Ihr besonderes Interesse galt immer hauptsächlich der Musikpädagogik, weshalb sie regelmäßig an den Weiterbildungskursen der ‘New Flute Generation’, die in Boswil (AG) ihren Sitz hat, teilnahm.
Im Jahr 1999 hatte sie an von Zoltan Kodaly ausgearbeiteten Musikmethodik gewidmeten und von Klara Nemes, der weltweit bekannten Musikpädagogin des ‘Musikpädagogischen Instituts Zoltán Kodály’ in Kecskemét (Ungarn), gehaltene Kurse besucht.

Sie ist aktives Mitglied als Flötistin des ‘Orchestra Arcadia’, und hat zahlreiche Konzerte in verschiedenen Ensembles für Kammermusik zu verzeichnen.
Sie hat über 25 Jahre Unterrichtserfahrung an verschiedenen Musikschulen in den Fächern Querflöte, Musiktheorie, Solfège und Gehörbildung sowie Gruppenmusizieren.
Zudem hat sie als Stellvertreterin praktische Erfahrungen im Musikunterricht auf der Primarschulstufe verschiedener Schulen im Tessin gesammelt.

Marina Poma-Chiaese

Sie hat ihr Flötendiplom und das Meisterzertifikat in Kammermusik am Konservatorium von Lausanne unter der Leitung von Brigitte Buxtorf und Dagoberto Linhares hervorragend erlangt. Es folgen 3 Jahre Fortbildung in Paris unter der Leitung von Pierre-Yves Artaud und Pierre-André Valade, welche mit einem “Premier prix” und einem Konzertdiplom ausgezeichnet werden.Dazu hat sie Kurse mit André Jaunet, Peter-Lukas Graf und Michel Debost besucht. Sie ist in den wichtigsten Städten Europas als Solistin als auch in Kammermusikformationen aufgetreten, auch mehrere Male in Zusammenarbeit mit dem Orchestra della Svizzera italiana. Sie hat Aufnahmen mit dem Radio e Televisione della Svizzera Italiana, dem Radio Suisse Romande und Radio France zu verzeichnen. Durch ihre intensive Tätigkeit in der zeitgenössischen Musik haben ihr etliche Komponisten Flötenwerke gewidmet.

In der französischen Hauptstadt hat sie ebenfalls barocke Querflöte (“traversiere”) unter Jean-Christoph Frisch studiert, um später in Mailand, Urbino und Vicenza unter Marcello Gatti fortzufahren. Seit 2003 wirkt sie regelmässig mit den “I Barocchisti” unter der Leitung von Diego Fasolis mit, mit welchen sie an den angesehensten Festivals für alte Musik Europas aufgetreten ist und zahlreiche Plattenaufnahmen gemacht hat. Mit demselben Dirigenten hat sie kürzlich in der Oper Tamerlano von Händel in der Scala von Mailand gespielt.